letzte Änderung: 01.07.2011       Wackersdorfer Braunkohlebergbau 1962 - 1966 Geschichte und Entwicklung des Wackersdorfer Braunkohlen-Bergbaus vor Gründung der BBI 1961/62 Wegen Kippraum-Mangel wird westlich der Ortschaft Steinberg auf der Kippe Steinberg-West eine ca. 10 m hohe Hochhalde angelegt, der "Monte Waldemaro", (benannt nach d. Leiter der Planungsabteilung Walde-mar Meyer). 1962 Neubau des Schaufelradbagger 6 (400 1 Eimerinhalt, Tagesleitung: 37.500 Kubikmeter, Dienstgewicht: 1.100 t) für Tagebau Rauberweiher. Eimerketten-Bagger D 2 - Transport zum Feld Rauberweiher (Bunkerbagger). Beginn Rotschlammverkippung im Loiblweiher (Abfallprodukt aus der Aluminium-Gewinnung des VAW Schwandorf). Bau eines neuen Hauptmagazin-Gebäudes mit Kranhalle. Dr.-Ing. Scharf wird Ehrenbürger von Steinberg. Mai: 1.000 PS-Diesellok entgleist und abgestürzt. "Bockl"-Dampflokbetrieb wird auf Diesellok-Betrieb umgestellt. 1963 18. Januar: Inbetriebnahme d. neuen Kohlefeldes Rauberweiherhaus im Bei-sein des Bayerischen Staatsministers Dr. Otto Schell (größtes BBI-Vorkommen, 7 km vom Werk entfernt, Tagesfläche 600 ha, davon 220 ha Weiherfläche). Neu ermittelter Feldinhalt: 55 Mio. t Kohle bei 61 Mio. cbm Abraum. Abbaubeginn im Tagebau Edelmannweiher mit Schaufelradbagger 6. 1963 Zur technischen Betriebsüberwachung und zentralen Steuerung der Ge-rätegruppen und Bandstraßen mit 19 Übergabestellen dient ein Band-leitstand am Tagebaurand Murnerweiher. Einsatz des neuen Bandabsetzers 8 zur Rauberweiherhaus-Abraumverkip-pung in Ortsnähe Wackersdorf/Kippe Nordfeld. Oswaldmulde ausgekohlt, wird als neues Aschespülbecken genutzt. Schaufelradbagger 3 Restabbau im Zentralfeld (Unterflözkohle), (ca.2,6 Mio t) Erstmals 5 Mio - Tonnen Fördergrenze überschritten. Brikettfabrik mit 175 000 t neuer Jahresrekord. Ab 1963 bei BBI insgesamt ca. 30 km Bandstraße in Betrieb. Größte Belegschaft der BBI-Geschichte: 1.675 Mitarbeiter. Verleihung der Ehrendoktorwürde durch TH Hannover an Dr. Scharf für seine Verdienste um die erfolgreiche Konzipierung und Entwick-lung der "Deutschen Tagebautechnik" durch die BBI. 1963/64 Baubeginn eines 3,3 km langen Nord-Süd-Grabens im teilverkippten Nordfeld zur Wiederherstellung der Vorflutverhältnisse. Große Wasserschwierigkeiten im Tagebau Edelmannweiher = Wasseraustritte aus den umgebenden Kreideschichten (Kreide = erdzeitlich ältere Schichten unter der Kohle). Beschluss, auch die Kreide durch Brunnen systematisch zu entwässern. 1964 März: Abbaubeginn in Feld Krähenweiher mit Schaufelradbagger 2 und 4. Tagebau Holzheim ausgekohlt, (Tagebau-Inhalt: 8,8 Mill. t Kohle bei 13,3 Mill. cbm Abraum. Februar: Tagebau Edelmannweiher ausgekohlt, Anschlusstagebaue werden Weiherhaus und Mühlweiher. Errichtung von Bohrbetriebs-Stützpunkten in Rauberweiher. Wegen Erschöpfung brikettierfähiger Kohle aus dem Nordfeld am 11. April Stilllegung der Brikettfabrik; (insgesamt 5,7 Mill. t Brikett in 58 Jahren produziert). In 20-Tonnen-Güterwagen, verladen entsprechen die 5,7 Mill. t Brikett einer Zuglänge von 2.850 Kilometer, etwa die Entfernungsstrecke Madrid - Moskau. Im Sommer des Jahres Bandabsetzer 6 auf Kippe Holzheim wegen Über-ladung umgekippt. Im November Bandabsetzer 8 auf der Nordfeldkippe eingesunken und Oberbau abgebrochen. Auf Initiative der Wackersdorfer Knappen wird die "Vereinigung Bay-erischer Knappenvereine" gegründet. 1965 Sprengung des Kettenbahntunnels im Westfeld-Damm (Bau 1932), um das Zentralfeld restlos abbauen zu können. 1965 Bau des Iglweiher- und Grafenrichter-Grabens als Hochwasserschutz im Nordfeld und Verbund mit Nord-Süd- Graben. Einbau eines neuen Schaufelradkopfes am Schaufelradbagger 4 zur Leistungsverstärkung. BBI-Bergleute werden zum Facheinsatz nach Indien abgestellt. BBI stiftet Dorfbrunnen in Steinberg; gefertigt v. Bildhauer Meier/Oder Steinberg wird schönstes Dorf der Oberpfalz. September: Letzte Deputatbrikett-Verteilung an die Belegschaft. Das BBI-Schwesternheim wird erneuert. Dr. Schmeller wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender nach Dr. Wolf. 1966 Februar: Sprengung eines Teils des Kesselhauses und 1.Schornstein. Tagebau Zentralfeld beendet. März Ende Rotschlammverkippung im Loiblweiher. Nach Pause von 2 Jahren geht Tagebau Oder wieder in Betrieb, (1957/58 und 1963/64 bereits Vorschnitt). Im August geht Eimerkettenbagger D 4 als Bunkerbagger in Rauberweiher-haus in Betrieb. Ende des Tonabbaus in den südl. Feldern. (insges. 670 000 t gewonnen).  "Berggeist" Anton Bauer wird 85 Jahre. 17.Dezember Sprengung der Brikettfabrik. nächste Seite zurückblättern Seite 8 von 13 Seite 8 von 13